Einzelansicht

 Mi, 10. Sep. 2014

Europäisches Entrepreneurship-Projekt geht an den Start – Förderung im Rahmen von Erasmus+ bewilligt

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsdidaktik führt ab September 2014 als Partner des Instituts für Arbeitswissenschaft der Ruhr Universität Bochum ein neues europäisches Projekt durch. Ziel ist die Förderung des Entrepreneurships in fünf europäischen Ländern. Dazu arbeitet der Lehrstuhl über einen Zeitraum von drei Jahren mit erfahrenen Partnerorganisationen in Bulgarien, Griechenland, Litauen, Spanien und Ungarn zusammen. Die Fördermittel des Transferprojekts stammen aus dem EU-Programm Erasmus+. Grundlage ist die vom Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und Didaktik der Wirtschaftslehre entwickelte Potenzialanalyse zum unternehmerischen Denken und Handeln von Schülerinnen und Schülern: „Losleger – Der Profilcheck für unternehmerisches Talent“. Neu und bislang einzigartig ist jedoch die Kombination von Entrepreneurship Assessment durch eine Potenzialanalyse mit Entrepreneurship Education durch die Gründung von Schülerunternehmen. Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren, die Interesse am Unternehmertum haben, werden zusammen mit berufserfahrenen Personen ab 55 Jahren in einen produktiven Dialog eintreten. Alle Unterlagen für das Entrepreneurship Assessment und die Entrepreneurship Education werden dazu in die Landessprachen übersetzt und an die jeweiligen landesspezifischen Bedingungen angepasst. „Wir hoffen, mit diesem Projekt einerseits einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung in den beteiligten Ländern zu leisten.“, sagt Prof. Dr. Thomas Retzmann und führt fort: „Andererseits werden wir zwei Personengruppen, die am Arbeitsmarkt oft Schwierigkeiten haben, individuelle Hilfestellungen anbieten, um beruflich Tritt zu fassen und unternehmerischen Erfolg zu erreichen. Aktueller Hinweis:
Losleger wird europäisch! Lesen Sie hierzu die Pressemitteilungen der Universitäten Bochum und Duisburg-Essen:
Univ.-Prof. Dr. Thomas Retzmann ist stellvertretender Direktor des Forschungszentrums zu Informationssystemen technologiegestützter Lernprozesse und zur ökonomischen und beruflichen Bildung (TELIT) der Universität Duisburg-Essen und Vorsitzender des International Board of Economics and Business Knowledge e. V. (IBEBK e. V.). Seit 2014 leitet er die Sektion Finanzielle Bildung der Deutschen Gesellschaft für Ökonomische Bildung e. V.