Einzelansicht

 Do, 26. Sep. 2013

Diskussionspapier Nr. 4 erschienen

Kompetenzdiagnostik in der Berufsorientierung – Eine Bestandsaufnahme der Potenzialanalyse als Diagnose- und Förderinstrument in der Sekundarstufe I
Potenzialanalysen werden als Instrument der Diagnose und Förderung derzeit stark propagiert. Nicht zuletzt sollen sie im Berufsorientierungsunterricht eingesetzt werden, um berufliche Interessen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu diagnostizieren und zu fördern.
In Baden-Württemberg geschieht dies seit dem Schuljahr 2010 flächendeckend in allen Haupt-, Werkreal- und Förderschulen in Klasse 7, ab dem Schuljahr 2013/2014 werden die Schüler der 8. Klassen der Realschulen einbezogen. In Nordrhein-Westfalen wird deren Einsatz derzeit im Rahmen eines systematischen Prozesses der Berufs- und Studienorientierung ab der Jahrgangsstufe 8 forciert.
Angesicht dieser stark steigenden Praxisrelevanz wird im vorliegenden Beitrag eine Auswahl der am Markt verfügbaren Potenzialanalysen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I analysiert. Ziel ist eine Bestandsaufnahme der Potenzialanalyse als Diagnose- und Förderinstrument in der Sekundarstufe I. Angesichts der erheblichen finanziellen und personellen Ressourcen, die Potenzialanalysen in Anspruch nehmen, ist die wissenschaftliche Bewertung ihrer Möglichkeiten und Grenzen ein dringendes Desiderat wirtschaftsdidaktischer Forschung.
Zum Dokument: http://www.wida.wiwi.uni-due.de/fileadmin/fileupload/BWL-WIDA/Diskussionspapiere/EBOEBB_2013-04_Potenzialanalyse.pdf